Schlagwort-Archiv: Unterseekabel

Malta – Brückenkopf zwischen Europa und Nordafrika

Die Insel Malta ist schon seit der Antike ein Brückenkopf zwischen Nordafrika und (Süd-) Europa. Der erst seit 1964 unabhängige Inselstaat hat eine Fläche von 316 Quadratkilometern und ist kleiner als das Herzogtum Luxemburg. Damit ist Malta seit dem Beitritt im Jahr 2004 das kleinste EU-Mitgliedsland.

Interoute und Afrika – auf dem Weg in die digitale Zukunft

Afrika – der drittgrößte Kontinent der Erde gilt als Wiege der Menschheit und ist mit der Sahara als weltweit größter Wüste und dem Nil als längstem Fluss ein Kontinent der geographischen Superlative. Über eine Milliarde Menschen leben in 54 Staaten und sprechen über 2000 verschiedene eigenständige Sprachen. Mit einer Fläche von 30,3 Millionen km² macht Afrika 22 Prozent der gesamten Landfläche der Erde aus. Durch seine Lage beiderseits des Äquators und seine kompakte Form besitzt der Kontinent die größte zusammenhängende Landmasse der Tropen.

GBI und Interoute kooperieren beim Ausbau der Kommunikationsnetze

Europa und die Golfregion rücken näher zusammen: Durch den Ausbau der Zusammenarbeit zwischen Interoute und GBI, einem Unterseekabelnetz-Betreiber aus dem Nahen Osten, kann die umfassendste Netzkapazität zwischen Europa und dem Nahen Osten geliefert werden.

Gulf Bridge International (GBI), der erste in Privatbesitz befindliche Unterseekabelnetz-Betreiber aus dem Nahen Osten, und Interoute, Besitzer und Betreiber von Europas fortschrittlichstem Next Generation Sprach- und Datennetzwerk, bauen ihre Zusammenarbeit weiter aus. Im Zuge dessen haben sie zwei neue Vereinbarungen zur gemeinsamen Nutzung von Kommunikationsnetzen geschlossen und ergänzen damit den im Jahr 2010 in Nairobi unterzeichneten Vertrag.

Mehr Qualität für Afrikas Internet: Interoute und SEACOM bauen Infrastruktur aus

Das gemeinsame Breitbandprojekt von Interoute und SEACOM verspricht eine höhere Versorgungsdichte und einen qualitativ besseren Internetzugang in Afrika.

SEACOM, Betreiber des einzigen Unterseekabels, das Afrika mit Europa und Asien verbindet, und Interoute, Besitzer und Betreiber von Europas fortschrittlichstem Next Generation Sprach- und Datennetzwerk, bauen gemeinsam die Breitbandinfrastruktur Afrikas aus. Damit erhöhen sie die Versorgungsdichte und schaffen einen erheblich besseren Internetzugang. Das Multimillionen-Euro-Projekt umfasst Design, Bereitstellung und Betrieb von neun landgestützten Internetknoten (PoP), die das SEACOM-Unterseekabel mit dem Breitband-Glaserfasernetz in Ost- und Südafrika verbinden.

Digitale Unabhängigkeit für Tunesien

Interoute bietet Tunesien digitale Unabhängigkeit: ein neues Unterseekabel mit einer Gesamtleistung von 3,2 Terrabyte und einer Länge von 170 Kilometern, wurde mit einem eigens dafür entwickelten Kabelpflug und ferngesteuerten Unterwasserfahrzeugen mehr als einen Meter unter dem Meeresgrund vergraben und ermöglicht nun eine größere Sicherheit und Verfügbarkeit der Internet-Kommunikation zwischen Tunesien und Europa und sorgt für zusätzliche Kapazität und Ausfallsicherheit.

Berlin, 08. Januar 2010 – Tunisie Telecom hat die Installation des ersten Unterseekabels, das sich vollständig in afrikanischem Besitz befindet, abgeschlossen. Damit verschafft der führende tunesische Telekommunikationsanbieter dem Land eine digitale Unabhängigkeit und stellt sich an die Spitze der regionalen IT-Innovation. Das Kabel verbindet Nordafrika über die Landestation in Sizilien mit dem paneuropäischen Glasfasernetz von Interoute.