Schlagwort-Archiv: IT-Infrastruktur

Auf der Überholspur: Interoute wächst schneller als der Markt im ersten Halbjahr 2011

Interoute konnte im ersten Halbjahr 2011 einen Umsatzanstieg von 20 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum verzeichnen. Cloud-Services und eine wieder steigende Nachfrage nach Glasfaser führten zu einem Umsatz von 167 Millionen Euro. Die EBITDA* stieg auf 29,4 Millionen Euro.

Interoute, Besitzer und Betreiber von Europas fortschrittlichstem Next Generation Sprach- und Datennetzwerk hat im ersten Halbjahr 2011 Umsätze von 167 Millionen Euro erwirtschaftet. Das entspricht einem Anstieg von 20 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Umsatztreiber waren die Nachfrage nach dem Interoute Unified ICT-Angebot, das auf Cloud-Technologien basiert und die wieder verstärkte internationale Nachfrage nach paneuropäischer Bandbreite. Das EBITDA* stieg auf 29,4 Millionen Euro.

Interoute tritt Cloud Security Alliance bei

Interoute ist der Cloud Security Alliance (CSA) beigetreten und unterstreicht damit sein Engagement für sichere IT-Infrastruktur u.a. in Cloud-Umgebungen. Einige der weltweiten Interoute-Kunden nutzen die Infrastruktur schon länger als private Cloud, weshalb das Unternehmen einiges an Erfahrung mit der Cloud zu bieten hat.

Interoute, Besitzer und Betreiber von Europas fortschrittlichstem Next Generation Sprach- und Datennetzwerk, ist der Cloud Security Alliance (CSA) beigetreten. Damit unterstreicht Interoute sein Engagement für sichere IT-Infrastruktur in klassischen Hosting- wie auch in Cloud-Umgebungen. Die acht eigenen Rechenzentren sowie das Glasfasernetz betreibt das Unternehmen nach einen ausgefeilten Sicherheitskonzept, das regelmäßig rezertifiziert wird. Unabhängige Organisationen bestätigen dabei höchstmöglichen Schutz und Sicherheit der Kundendaten. Erfahrungen mit der Cloud hat Interoute, weil einige seiner weltweiten Kunden die Infrastruktur schon länger als private Cloud nutzen.

Mehr Qualität für Afrikas Internet: Interoute und SEACOM bauen Infrastruktur aus

Das gemeinsame Breitbandprojekt von Interoute und SEACOM verspricht eine höhere Versorgungsdichte und einen qualitativ besseren Internetzugang in Afrika.

SEACOM, Betreiber des einzigen Unterseekabels, das Afrika mit Europa und Asien verbindet, und Interoute, Besitzer und Betreiber von Europas fortschrittlichstem Next Generation Sprach- und Datennetzwerk, bauen gemeinsam die Breitbandinfrastruktur Afrikas aus. Damit erhöhen sie die Versorgungsdichte und schaffen einen erheblich besseren Internetzugang. Das Multimillionen-Euro-Projekt umfasst Design, Bereitstellung und Betrieb von neun landgestützten Internetknoten (PoP), die das SEACOM-Unterseekabel mit dem Breitband-Glaserfasernetz in Ost- und Südafrika verbinden.

Cloud macht Interoute profitabel

Dank der großen Nachfrage nach Interoutes Unified ICT-Services und dem paneuropäischen Cloud Service-Delivery-Netzwerk konnte Interoute seine EBITDA-Zahlen in 2010 um 46 % steigern und hat damit erstmals ein gesamtes Geschäftsjahr mit einem Reinerlös abgeschlossen.

Berlin, 18. April 2011 – Interoute, Besitzer und Betreiber von Europas fortschrittlichstem Next Generation Sprach- und Datennetzwerk, hat erstmals ein gesamtes Geschäftsjahr mit einem Reinerlös abgeschlossen. Umsatztreiber waren die Nachfrage nach Interoutes Unified ICT-Services und dem paneuropäischen Cloud Service-Delivery-Netzwerk. Der Gesamtumsatz von Interoute erhöhte sich um über zehn Prozent, verglichen mit dem Vorjahr, auf 295 Millionen Euro. EBITDA* stieg um 46 Prozent auf 58 Millionen Euro. Interoute plant, diese erwirtschafteten Erlöse für eine Expansion durch Zukäufe zu verwenden. Diese Strategie hat das Unternehmen erst kürzlich mit der Übernahme eines Anbieter gemanagter Videokonferenzen umgesetzt.

Pelikan integriert seine IT-Infrastruktur in die Private Cloud von Interoute

Pelikan, ein traditionsreicher Hersteller hochwertiger und innovativer Schreibgeräte, hat seine IT-Infrastruktur und Hosting-Dienste in Interoutes paneuropäische Private Cloud verlagert und kann damit seine Geschäftsprozesse flexibler gestalten und den internen Workflow verbessern.

Pelikan International hat seine Geschäftsprozesse, insbesondere die Zeit von der Entwicklung bis zur Auslieferung neuer Schreibgeräte beschleunigt. Möglich wurde das, weil das Traditionshaus aus Hannover die Zusammenarbeit zwischen den Standorten für Vertrieb und Produktion sowie Forschung und Entwicklung (F&E) in der Schweiz und Deutschland verbessert hat. Dafür hat Pelikan seine IT-Infrastruktur und Hosting-Dienste in Interoutes paneuropäische Private Cloud verlagert. Mitarbeiter können jetzt in Echtzeit auf zentrale Anwendungen und wichtige Informationen zugreifen. Das erlaubt eine schnellere Reaktion auf Marktveränderungen und geschäftliche Anforderungen.