Archiv für den Autor: Julia Gebert

Cloud-Networking hosted by Interoute

Im eleganten und stilvollen Interieur der Lutz Bar lud Interoute gemeinsam mit dem Partnerunternehmen HP gestern zu einem ausgedehnten Networking-Abend ein. Themen rund um die Cloud bestimmten den Abend – Entwicklungen und Trends in diesem Bereich werden für viele Branchen und besonders IT-Anbieter immer wichtiger. Unter den Gästen waren verschiedenste Vertreter, darunter die Banken- und Finanzbranche, Telekommunikation, Softwarehersteller, IT-Serviceprovider und der öffentliche Sektor.

DSC_0346

Unter dem Motto “Storage und Hosting in der Cloud” gab es zunächst anregende Input-Vorträge der Gastgeber. Sowohl Bestandskunden als auch Neukunden von Interoute diskutierten und tauschten sich im Anschluß bei ausgewählten Weinen und erstklassigem Buffet zu Cloud-Trends aus. Dabei trafen sich natürlicher Weise Anwender- und Herstellerperspektive aus Betrieben sehr unterschiedlicher Größe und Couleur.

Interoute gewinnt eco Award

Interoute hat es geschafft – die Jury des eco Internetverbands e.V. war von dem neuen Produkt Interoute One Bridge so überzeugt, dass sie Interoute den Preis in der Kategorie Carrier/ ISP vergeben hat. Wir freuen uns sehr über diese Ehrung und über die Würdigung eines innovativen Produkts, das einzigartig in seinen Funktionalitäten und vor allem als Mehrwert für die Kunden ist.

“Synchrone Video- und Audiokonferenzen sind für Unternehmen sehr wichtig, aber aufgrund globaler und mobiler Aktivitäten schwierig zu implementieren. Interoute bietet mit ‘One Bridge’ eine flexible und einfach zu nutzende Lösung. So kann ‘Bring Your Own Device’ im Unternehmen gelebt werden!”, so schreibt die Internetworld.

Gesichter-Serie endet – vielen Dank an alle!

Liebe Leserinnen und Leser,

vielen Dank für das Verfolgen unserer Kampagne “Technologie bekommt ein Gesicht” die nun nach 7 Wochen endet. Ein großes Dankeschön an alle, die mitgemacht haben: Ohne Euren persönlichen Einsatz via Twitter und die Blogbeiträge, die Euch und Eure Berufe näher beleuchtet haben, wäre dies nicht möglich gewesen!

Die Kampagne hat einiges an Followern auf Twitter generiert, unsere Social Media Aktivitäten ordentlich gepusht und intern großartige Resonanz erzielt. Das freut mich sehr! Ich wurde auch gefragt, ob es davon eine weitere Serie geben wird und kann nur sagen gern, so lange es genug von Euch gibt, die mitmachen.

Awards

Für die Awards EuroCloud und den ECO Award ist Interoute jeweils als Cloud-Provider bzw. mit dem Produkt Interoute One Bridge im Bereich Carrier/ ISP nominiert worden. Den EuroCloud Award haben wir gestern knapp verpasst – aber die Gelegenheit genutzt, unseren Cloudstore vorzustellen und zu bewerben. Die Verleihung des Eco Awards steht Anfang Juni an.

13996624239_701b9a3fdd_h

Foto: EuroCloud Deutschland/photoetage | Henning granitza

Account Management – “Kein Tag ist wie der andere”

„Die Arbeit in diesem Team ist einfach fantastisch!”, sagt Franziska. Die Zeit bei der Arbeit verfliege unglaublich schnell. Was ihr auch sehr gut gefällt, sei die Praxisnähe, da sie oft vor Ort beim Kunden ist wo die Lösungen gefragt sind und auch umgesetzt werden. Und – man könne in diesem Job unglaublich viel lernen, da Interoute Kunden in vielen verschiedenen Branchen hat, in die sie automatisch Einblicke gewinnt. “Zudem finde ich es aufregend, in einem Bereich tätig zu sein, der so dynamisch ist wie die IT-Branche. Es ist einmalig, so nah an technologischen Entwicklungen zu sein, die unser aller Leben prägen und verändern. Man ist hier am Puls der Zeit.“

Account Manager: Einzelspieler oder Teamplayer?

Franziskas Meinung: „Account Manager sind absolute Teamplayer. Auch wenn wir unsere Key-Accounts natürlich persönlich betreuen, sind wir zu Kundenterminen fast immer gemeinsam mit unseren Kollegen aus dem Service- und Technik-Bereich unterwegs. In dieser Branche kann man die Projektleitung und die technische Expertise unmöglich als einzelne Person abbilden.“ 


„Antworten finden auf Fragen, die die Kunden noch nicht gestellt haben“

“Kreativität ist meine tägliche Aufgabe als Senior Account Managerin”, sagt Franziska. Denn immer wieder gilt es, die Probleme der Kunden zu verstehen und ihnen bei der Lösungsfindung so viel Unterstützung wie möglich zu geben. “Im Folgenden übernehme ich dann die Koordinierung des Projekts von Anfang bis Ende.”

Was Franziska als die grösste Herausforderung empfindet, ist, die Antworten auf Fragen zu finden, die die Kunden noch nicht einmal gestellt haben. Denn gute Kundenbetreuung bedeute, die Gesamtsituation des Kunden in der Gegenwart sowie für die Zukunft abschätzen zu können. Deshalb sei es meist mit der Beantwortung der konkret gestellten Frage nicht getan, denn gerade im IT-Bereich seien Problemstellungen immer sehr komplex. “Dies im Gespräch auszuloten, ohne den Kunden zu überfahren, erfordert analytische Schärfe und viel Fingerspitzengefühl”, so die gebürtige Dresdnerin.

Diese Woche im Porträt: Franziska, Account Managerin

Franziska Biernat hat 25 Jahre lang als Fernseh-Journalistin gearbeitet, bevor sie ihrer Neugier und ihrem Veränderungswunsch nachgab und vor 5 Jahren in die IT-Branche wechselte. Was die beiden Bereiche aus ihrer Sicht gemeinsam haben: schwer Erklärbares verständlich und interessant aufzubereiten und zu kommunizieren. Die gebürtige Dresdnerin hat Kommunikations- und Medienwissenschaften in Leipzig studiert und ist Mutter von zwei Kindern. Als eine der wenigen lebt sie nur 3,5km vom Interoute-Büro entfernt in Kleinmachnow.


Was qualifiziert zum Country Manager?

„Als Country Manager ist es zentral, kommunizieren zu können und das nicht nur in der eigenen Muttersprache. Englisch ist ein absolutes Muss. Darüber hinaus ist die Kombination aus analytischen und zwischenmenschlichen Fähigkeiten zentral: Ich muss die richtigen analytischen Schlüsse ziehen können – und gerade in der IT-Branche ist es wichtig, komplexe Zusammenhänge einfach darstellen zu können. Als Persönlichkeit ist es unabdinglich, in gewissem Maß extrovertiert und durchsetzungsfähig zu sein, man darf dabei aber nicht zum Kontrollfreak werden, sondern sollte eine gesunde Feedbackkultur mit seinen Mitarbeitern pflegen.“


Was ich an meinem Job mag?

„Es macht Spaß, mein Team auf die wechselnden Aufgaben einzustellen bzw. neue Themen in den Markt zu bringen. Das Highlight in 2013 war daher die Eröffnung unseres Video Executive Briefing Centers in München und die Einführung von Video-as-a-Service (VaaS). Dieses Produkt ist vom Markt viel schneller aufgenommen worden als erwartet und hilft uns außergewöhnlich gut, unsere Wachstumsziele zu erreichen.“