Viel los auf der Datenautobahn Kleinmachnow

Kleinmachnow, was? Kleinmachnow, wo? Kleinmachnow, wow! Wer den Namen des kleinen Ortes im Westen von Berlin hört, denkt wahrscheinlich (noch) nicht, daran, dass sich hier das Herz der ITK-Branche in Brandenburg befindet. Die Region um Kleinmachnow ist aber, so die brandenburgische Wirtschaftsförderung, der wichtigste Standort der Branche in dem Bundesland. Neben Interoute haben sich hier weltweit bekannte IT-Firmen wie Oracle und ebay, aber auch zahlreiche kleinere Startups angesiedelt.

Die Zukunftsagentur Brandenburg (ZAB) nahm dies in Zusammenarbeit mit dem Wirtschaftsministerium des Landes zum Anlass, die Presse zu einer Tour zu fünf innovativen Unternehmen einzuladen. Eines davon war Interoute. Gekommen waren gegen Ende Februar unter anderem der Deutschlandfunk, die Märkische Oderzeitung, die Potsdamer Neuesten Nachrichten und der rbb.

„Vieles deutet darauf hin, dass die Branche auch in Zukunft ein immenses Wachstumspotenzial hat; ihre Produkte sind die Grundlage für die Steigerung der Effektivität fast aller anderen Branchen“, zitiert Mathias Matern von den Potsdamer Neueste(n) Nachrichten den Wirtschaftsminister Ralf Christoffers, der selbst auch an der Fahrt teilgenommen hat. Sein Ministerium gab im Rahmen der Tour eine Information heraus, derzufolge 12.300 Menschen in Brandenburg in der ITK-Branche arbeiten und einen Umsatz von 2,2 Milliarden Euro (2011) erwirtschaften.

Hohe Wachstumsraten hatte in den letzten Jahren auch Interoute. Im ersten Halbjahr 2011 verzeichnete das Unternehmen beispielsweise gegen den Branchentrend einen Umsatzsprung von 20 Prozent. Jens Tamm, Country Manager von Interoute in Deutschland und Österreich, erklärte den Gästen des Hauses Interoutes Rolle im internationalen Datennetz, zeigte Glasfaserkabel und machte die doch eher spröde IT greif- und erlebbar.

Am Beispiel der Online-Community für Jugendliche Habbo-Hotel, das im Rechenzentrum in Kleinmachnow gehostet wird, zeigte er die Wertschöpfungsketten des Online-Handels auf und erläuterte dabei auch, welche Rolle Berlin-Brandenburg als Hauptstadt-Region des Online-Handels im Internet-Business spielt. Warum Security bei Internet-Anwendungen immer wichtiger wird und die Bedeutung der IT-Sicherheitswirtschaft in Brandenburg waren weitere Themen seiner Präsentation.

Zu guter Letzt führte Jens Tamm die Gäste durch das Hochsicherheitsrechenzentrum in Kleinmachnow. Ausweiskontrolle und strikte Einhaltung der Sicherheitsbestimmungen sind hier Pflicht. Deswegen wurde auch einer der Ministeriumsmitarbeiter, der seinen Ausweis vergessen hatte, sehr herzlich zu einer Extra-Führung eingeladen. Die Unversehrtheit, Sicherheit, jederzeitige Verfügbarkeit und der Schutz der hier betreuten Kundendaten genießen oberste Priorität für Interoute.

Was die Vertreter der Presse von dem Besuch mitgenommen haben, können Sie unter anderem in der Märkischen Oderzeitung und den Potsdamer Neuesten Nachrichten nachlesen:

Märkische Oderzeitung: http://www.moz.de/artikel-ansicht/dg/0/1/1010814

Potsdamer Neueste Nachrichten: http://www.pnn.de/pm/626620/

Berliner Zeitung: http://www.berliner-zeitung.de/berlin/ikt-in-brandenburg-kleine-firmen–grosse-branche,10809148,11769122.html

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>